Interlexikon-Identifizierung

DIMAWEB-Interlexikon (Fachbegriffe)

IDENTIFIZIERUNG

Allgemein

Unter IDENTIFIZIERUNG wird in der Biologie die Wiedererkennung eines individuellen Lebewesens verstanden. Sie ist von der Bestimmung zu unterscheiden, der Zuordnung eines bislang unbekannten Individuums zu einer Art oder höheren taxonomischen Einheit. In Anlehnung zum Gebrauch in der englischen Sprache wird „Identifizierung“ (identification) mitunter aber auch gleichbedeutend mit „Bestimmung“ verwendet.

Identifizierung individueller Lebewesen ist in der biologischen Feldforschung im Regelfall nicht üblich oder erforderlich.

Identifizierung zur Erforschung des Verhaltens

Einzelne Individuen müssen unterschieden werden, wenn es beim Verhalten individuelle Unterschiede gibt, z.B. durch individuelles Lernen. Sie sind auch wesentlich bei Untersuchungen der Sozialstruktur sozial lebender Tierarten, zum Beispiel der Menschenaffen. Außerdem ist sie wichtig bei der Untersuchung von Wanderungs- und Migrationsvorgängen, zum Beispiel Wanderungsdistanzen bei Zugvögeln.

Identifizierung zur Abschätzung der Siedlungsdichte

Eine Reihe von Verfahren zur Abschätzung der Siedlungsdichte oder Populationsgröße von Tierarten, insbesondere sehr mobilen und solchen mit sehr großen Aktionsradien oder solchen mit verborgener Lebensweise mit wenig Chancen zur direkten Beobachtung, beruhen auf dem Fang von Individuen mit Markierung (oder andersartiger individueller Kennung) mit anschließender Freilassung unter Mischung mit den unmarkierten Individuen der Population. 

Durch anschließendem Wiederfang (deshalb engl. mark - recapture) kann aus dem Anteil der markierten Individuen zu den insgesamt gefangenen Individuen beim zweiten Fang indirekt die gesamte Populationsgröße abgeschätzt werden. Im einfachsten Fall handelt es sich um einen einfachen Dreisatz, bei dem aus drei bekannten Größen: Anzahl der markierten Individuen, Anzahl der unmarkierten Individuen beim zweiten Fang, Anzahl der markierten Individuen beim zweiten Fang, die unbekannte vierte Größe (Anzahl der insgesamt vorhandenen Individuen beim ersten Fangtermin) leicht ermittelt werden kann. 

Die Methode beruht auf einer Anzahl von Voraussetzungen, so darf der erste Fang die Wahrscheinlichkeit des Wiederfangs nicht verändern, außerdem dürfen sich die verwendeten Markierungen weder auf die Mortalität noch das Verhalten der markierten Individuen auswirken.

Methoden zur Indetifizierung von Individuen

Individuelle Zeichnungsmuster

Zahlreiche Tierarten weisen Zeichnungsmuster auf, die bei jedem Individuum verschieden sind. Sind diese Zeichnungen beim Fang oder der Erstbeobachtung eines Individuums notiert worden, üblicherweise durch fotografischen Beleg, kann beim Wiederfang oder der Zweitbeobachtung das Individuum wiedererkannt werden. Diese Technik wird sehr häufig eingesetzt, z.B. beim Walhai, Großen Tümmlern, Buckelwalen, aber auch Libellen oder Amphibien.

Farbmarkierungen, Plaketten, Ringe

Dies ist die üblichste Methodik. Zum Beispiel beruht die Vogelberingung auf dieser Methode. Sie wird aber für eine Vielzahl anderer Anwendungen verwendet. Beispielsweise wurde die individuelle Ausbreitung von Heuschrecken mittels fluoreszierender Farbmarkierungen untersucht, die ein Wiederfinden nachts (mittels einer UV-Lampe) sehr einfach macht. Ähnliche Studien wurden auch mit reflektierenden Folien (Wiederfund mit Taschenlampe) durchgeführt.

Individuelle Verletzungen

Da Farbmarkierungen oft schwierig sind (Haftung, Dauerhaftigkeit) werden als Alternative manchmal kleine Verletzungen als dauerhafte Markierung gesetzt. So ist es üblich, Laufkäfer durch individuell in die Flügeldecken gebrannte Lochmuster zu kennzeichnen. Bei Amphibien erfreute sich zeitweise die individuelle Amputation einer oder mehrerer Zehen ("toe-clipping") als Identifizierungsmethode einiger Beliebtheit, da diese nur schwer mit Farbe markiert werden können. Diese Methode ist aber in den vergangenen Jahren oft kritisiert worden.

Genetische Marker

Da auch die DNA-Sequenz eines Individuums (bei geschlechtlich fortpflanzenden Arten) individuell ist, ist es prinzipiell möglich, sie zur Identifizierung einzusetzen. Derartige Methoden erlangen eine zunehmende Bedeutung, weil die zugrunde liegenden Techniken immer billiger werden und zunehmend im Routineeeinsatz verfügbar sind. So sollen z.B. aus Kot von Wildschweinen gewonnene DNA-Sequenzen zur Bestimmung der Verbreitungsmuster und Häufigkeit der (nur sehr schwer lebend einzufangenden) Tiere genutzt werden.

Quellenangaben

Wikipedia - Die freie Enzyklopädie

und Eigene

Textfreigabe und Weiterverwendung unter freien Lizenzen GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GDFL) und CC-BY-SA 3.0 Unported gestattet. (DIMAWEB-Network Solutions e.U.)

Fachbegriffe (Interlexikon)

Biometrische Sicherheit

Venenmuster

Venenmuster

Venenmuster sind bei jedem Menschen einmalig und fälschungssicher.

 

Lebendkennung

Lebendkennung

Erkennung nur wenn das Hämoglobin aktiv in den Handvenen fließt.

 

Zutrittssoftware

Zutrittssoftware

Individuell erstellte Software, verschlüsselt und sicher.

 

IT Solutions

  • Computerysteme für hohe Anforderungen, leistungsstark, hochwertig...


  • Internetanbindungen in Verbindung mit VoIP Festnetz-Telefonie....


  • Webdesing auf CMS Basis, Hostingkomplettlösungen für Marketing...


  • Wartungspacks und Fehler-behebungen für biometrische Systeme und Einzel PC...


  • Schulungsseminare oder Mitarbeiterschulungen für mehr Wissen...

Businesspartner

DIMAWEB und PCS

DIMAWEB und Microsoft

DIMAWEB und HP

DIMAWEB und U-Com

 

Dimaweb-Ikaruspartner

 

Social Networks

RSS Feed - Dimaweb  Dimaweb auf Facebook  Dimaweb auf Twitter  Dimaweb auf YouTube  Dimaweb auf Google+  Dimaweb-Pinterest